Verband der heimatkundlich-
historischen Vereine Saarlouis e.V.

Zum Bearbeiten des Untertitels hier klicken

Fraulautern im 2. Weltkrieg - Dezember 1944 / Januar 1945
Ein gelungener Vortrags- und Filmabend am 2.06.2016

Am Donnerstag, dem 02.06.2016 hatte der Verein für Geschichte und Heimatkunde Saarlouis-Fraulautern e. V. wegen der großen Nachfrage zum dritten Mal einen Vortrags- und Filmabend über die militärischen Ereignisse gegen Ende des 2.Weltkrieges im Kriegswinter 1944/1945 in Fraulautern abgehalten. Von dem erneut großen Zuspruch war der Verein etwas überrascht. Auch diesmal konnten nicht alle interessierten Zuhörer Platz finden.

In seinem Einführungsvortrag zu den im Film dokumentierten Ereignisse ging der 1. Vorsitzende Guido Fontaine von der Landung der Alliierten am D-Day (06.06.1944) in der Normandie aus, berichtete von der Überwindung des „Atlantikwalls“ und die anschließenden Kämpfe der dort gebildeten Armeegruppen, der Rückeroberung von Antwerpen, der Schlacht von Caen und der Schlacht um den Kessel von Falaise, dem Zurückweichen der deutschen Wehrmacht auf die Höhe des Westwalls und der geheimen Planung der Ardennenoffensive, die in der angelo-amerikanischen Sprachweise als „Battle of the Bulge“ bezeichnet wird. Sodann wurde auf die Person von General Georg S. Patton eingegangen, der später im Film bei seinem Auftreten in Saarlouis gezeigt wurde.

Danach führten die weiteren Ereignissen zu den unmittelbaren Kämpfen um den Brückenkopf Saarlautern. Der Vorsitzende des Vereins schilderte drei Episoden aus diesen Kämpfen, nämlich die Bildung des Brückenkopfs Saarlautern und die Verhinderung der Zerstörung der alten Schleusenbrücke am Deutschen Tor, von einem Ereignis in den Rodener Fliesen und den Kämpfen um den „Ballsaal in Fraulautern“, dem Tanzsaal des Hotels „Kaiserhof“ in der Bahnhofstraße/Ecke Alte Poststraße.

Damit waren auch bei den jüngeren Zuhörern die Voraussetzungen geschaffen, die in dem ca. 45 Minuten langen Stummfilm gezeigten Ereignisse einzuordnen. Mit starkem Interesse wurden diese bewegten Bilder verfolgt und nach Abschluß der Veranstaltung noch heftig diskutiert, zumal noch einige Zeitzeugen anwesend waren, die die Kämpfe in der Normandie noch miterlebt hatten.

Aufgrund des großen Interesses erwägt der Verein den Abend im späten Herbst (November) noch einmal zu wiederholen.

Text & Fotos : Guido Fontaine