Verband der heimatkundlich-
historischen Vereine Saarlouis e.V.

Zum Bearbeiten des Untertitels hier klicken

Montag, 4. März 2019


So war die Faasend früher- Filmabend


Der Verein für Mundart und Geschichte Beaumarais lädt zu einer Filmvorführung  17 Uhr ins Dorfhaus Beaumarais ein.


Im Rahmen eines geselligen Beisammenseins werden entsprechend der aktuellen Jahreszeit Filme über die „Faasend“ in Beaumarais gezeigt. Dabei werden alte Filme von Umzügen und Ausschnitte aus Kappensitzungen zu sehen sein. Der Verein für Mundart und Geschichte Beaumarais setzt mit dieser Veranstaltung seine Reihe der Filmnachmittage fort. Die bisherigen Veranstaltungen hatten ein sehr großes Interesse gefunden. Der Verein hofft auch diesmal auf viele Besucher.

Die Eröffnung der Flurkarten-Ausstellung  am 6. Februar 2019 war ein großer Erfolg!


In den Räumen der Heimatstube, Schulstraße 7a, zeigt der Rodener Geschichtskreis knapp 50 Katasterkarten. Insgesamt hängen dort 110 Jahren Rodener Geschichte in Form von Flurkarten an Stellwänden und zeigen wie sich Roden im Laufe der Jahre verändert hat. 

Die Ausstellung ist täglich von 14 – 18 Uhr geöffnet und wird noch 3 Monate zu sehen sein. Diese Flurkarten, im Maßstab 1:625 und 1:1250, wurden auf einem Speicher eines Abbruchhauses gefunden. Das Katasteramt hat bestätigt, das es sich um orginale, handgezeichnetet Abzüge handelt. Man kann ganz deutlich erkennen wie große Grundstücke aufgeteilt wurden, Straßen verändert und neue Wege angelegt wurden. (Kontrastreich zur Vergangenheit werden die Pläne des Zukunftprojektes „Soziale Stadt“ gegenübergestellt, um zu verdeutlichen in welcher Weise Roden zukunftsfähig und lebenswerter gemacht werden soll). Andreas Rival beschreibt wie die Pläne den Bahnhof zeigen, aber keine Gleise. Auch ein Weingärtchengewann lässt vermuten, dass hier Wein angebaut wurde. Die Pläne beantworten Fragen zum Verlauf der Ellbach, den Rodener Mühlen in dem Flur Kirchbach, der Römerbergschule und aufgestauten Bachbereichen, aber werfen auch wieder neue Fragen auf die im Rodener Geschichtskreis mit größter Sorgfalt recherchiert werden. Die älteste Flurkarte ist aus dem Jahre 1780 als Roden circa 800 Einwohner hatte; heute sind es 8900 Rodener. 

Krieg und Frieden - ein besinnlich-literarischer Abend mit Helga Koster und Agnes Gross 


Der Heimatkundeverein Lisdorf lud am 18. Januar 2019 zum besinnlich-literarischen Abend zum Thema „Krieg und Frieden“ mit der Lyrikerin und Autorin Helga Koster und der Autorin des neuen Lisdorfer Kriegstotenbuches Agnes Groß um 19 Uhr ins Pfarrheim Lisdorf ein. Helga Koster trug Gedichte und Geschichten aus ihren Büchern vor, die sich mit Krieg und Frieden befassen und Agnes Groß las Passagen aus ihrem Buch. 

Foto: alte Lisdorfer Schleuse, Archiv Heimatkundeverein Lisdorf

Rodena -heimatkundeverein Roden:

Rückblick - Datenschutz Grundverordnung – Infos für Vereine, Webseiten Betreiber und Blogger


In Victors Residenz Saarlouis, im Saal New York fand am 29.Januar 2019 eine Veranstaltung über die Datenschutz -Grundverordnung statt. Nach Begrüßung der Gäste durch Helmut Grein, Vorsitzender des Landesverbandes der heimatkundlichen Vereine des Saarlandes, sprach Rechtsanwalt Michael Weller (Spezialisierung im Recht der neuen Medien) über die Problematik der Datenschutz- Grundverordnung. 


Über 60 Besucher nahmen an der Veranstaltung teil. Den Teilnehmern werden von dem Rodener Heimatkundeverein Rodena e.V. eine Teilnahmebestätigung sowie Informationsmaterial per Mail zugesandt.


Die nächste Informationsveranstaltung über die Verwendung von Fotos und sonstigen Materialien findet im 2. Halbjahr 2019 statt. Den genauen Termin werden wir noch bekannt geben.


Der Landesverband der heimatkundlichen Vereine des Saarlandes und Rodena Heimatkundeverein Roden e.V. waren die Veranstalter des Informationsabends.

Aus dem Rodener Gedächtnis „In alten Blättern und Büchern geblättert“ 


- ein Buch von Walter Schmolensky


Der Rodener Heimatkundeverein Rodena stellte auf dem Weihnachtsmarkt in Roden sein neues Buch vor und lädt den interessierten Leser zu einem Ausflug in die Vergangenheit der Rodener Geschichte ein

Walter Schmolensky, Autor des Buches und pensionierter Beamter stammt aus der Herrenstr. in Roden und lebt seit langem in Bad Honnef.  In 12 Kapiteln trug der Autor die Rodener Geschichte zusammen. Mit diesem Buch sollen Leser angesprochen werden, die sich für die Vergangenheit interessieren. Bei der Drogerie Herresthal, Lindenstr., Emanuel Media, Ecke Schul- und Heiligenstrasse und beim Rodena Heimatkundeverein Roden e V. ( Tel-Nr. 0162 460 86 59) ist das Buch bereits jetzt zum Verkaufspreis von € 9,95 erhältlich. Der Erlös aus dem Buchverkauf wird wie bei Rodena üblich einem karitativen Zweck zur Verfügung gestellt.

In dem Buch wird auf den Verlauf des 2. Weltkrieges in Roden, die Rodener Ziegelei, Relikte aus dem 2. Weltkrieg und dem Deiwelsstähn auf dem Steinrausch eingegangen. Bereits 2016 hatte der Heimatkundeverein Rodena mit Walter Schmolensky ein Buch mit dem Titel „Erlebtes und Erlauschtes“ Rodener Geschichten und Erzählungen herausgebracht.