Verband der heimatkundlich-
historischen Vereine Saarlouis e.V.

Zum Bearbeiten des Untertitels hier klicken

 

Ein Verband stellt sich vor:

Am 24. April 2014 wurde der Verband heimatkundlich-historischer Vereine Saarlouis e. V., VHVS, gegründet. Mit diesem Akt haben neben den kulturellen und sportlichen Vereinen der Stadt Saarlouis nun auch die heimatkundlich orientierten und arbeitenden Gruppierungen eine eigene Dachorganisation auf Stadtebene. Zu den sieben Gründungsmitgliedern gehören der Verein für Heimatkunde Lisdorf e. V., der Verein für Geschichte und Heimatkunde Saarlouis-Fraulautern e. V., der Rodener Geschichtskreis e. V., der Rodena Heimatkundeverein Roden e. V., der Verein für Geschichte und Heimatkunde Picard e. V., der Verein für Heimatkunde Neuforweiler e. V. und die Saarlouiser Geschichtswerkstatt ("Academie francaise sarrelouisienne").  Als jüngstes Mitglied ist vor kurzem der Verein­­ für Mundart und Geschichte Beaumarais aufgenommen worden.

VHVSVerband heimatkundlich-

historischer Vereine Saarlouis e.V. 

Alte Brauereistrasse 1

66740 Saarlouis

Aktivitäten:

Treffen des Gesamtvorstand  des  VHV Saarlouis zum Informationsaustausch in der Rodener Heimatstube

Zum Vorsitzenden des Vorstandes wurde Michael K. Hoen aus Neuforweiler gewählt, seine Stellvertreter sind das Urgestein Saarlouiser Heimatkunde aus Lisdorf, Heiner Groß, und Gabriel Mahren aus Saarlouis. Zu weiteren Vorstandmitgliedern wurden gewählt: Rosa-Maria Gertrud Kiefer-Paulus (Schatzmeisterin), Monika Gladel (Schriftführerin), Volker Felten (Pressereferent) und Manfred Nebelung (Organisationsleiter). Der Leiter des Städtischen Museums Saarlouis und des Stadtarchivs Saarlouis, Benedikt Loew, wurde Geschäftsführer des neuen Verbandes. Derzeit wird beim Finanzamt Saarlouis die angestrebte Gemeinnützigkeit des Verbandes überprüft. Laut Satzung, die ebenfalls am gleichen Tag beschlossen wurde, ist der Verband selbstlos tätig und verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Ziele. Vielmehr ist es seine Aufgabe, die Vertretung der gemeinsamen Belange der Mitgliedsvereine zu übernehmen und damit insbesondere die Förderung der Heimatkunde und des Geschichtsbewusstseins, die Mundart-, Brauchtums- und Denkmalpflege, aber auch die wissenschaftliche Aufarbeitung und Darstellung geschichtlicher Themen zu unterstützen.

(v. l. n. r.) Rosa-Maria Kiefer-Paulus, Volker Felten, Gabriel Mahren, Michael Hoen, Benedikt Loew M. A., Heiner Groß, Manfred Nebelung, Monika Gladel und Herr Oberbürgermeister Roland Henz (Foto: Hans Krabbenhöft)

 

Die Förderung der Heimatpflege, die Wahrung des Interesses der Öffentlichkeit an kulturellen und regionalen Aspekten, die Heranführung Jugendlicher an die Stadt- und Regionalgeschichte sowie die Kooperation mit Institutionen, die im Sinne der Kulturarbeit tätig sind, ergänzen seine Zielsetzungen. Der Verband, der sich keinesfalls als ein weiteres, die Bürokratie förderndes Instrument sieht, sondern als echte Interessenvertretung der einzelnen Vereine, definiert seine zukünftigen Schwerpunkte so:

a) Vertretung der Mitgliedsvereine gegenüber Stadtverwaltung/Stadtrat in betreffenden Angelegenheiten

b) Enge Zusammenarbeit der Mitgliedsvereine

c) Organisation von gemeinsamen Veranstaltungen

d) Beratung der städtischen Verwaltung bei betreffenden Themenfeldern und Entsendung fachkundiger Vertreter in Gremien

e) Öffentlichkeitsarbeit in gemeinsamen Kulturangelegenheiten

f) Beschaffung, Bereithaltung und Austausch von Informationen und technischen Einrichtungen

g) Archivierung von Bildern, Dokumenten und Schriften

h) Veröffentlichung von heimatkundlichen Büchern

i) Begleitung historischer Führungen

Foto: Städtisches Museum Saarlouis

 

Der VHVS setzt sich demnach von Anfang an ausschließlich Ziele, die den einzelnen Vereinen in den Stadtteilen und der Sache dienen. Aber es soll auch direkte, sachbezogene Aktivitäten des Verbandes geben, deren Fokus auf eine Präsentation in der Öffentlichkeit ausgerichtet ist. So definiert der VHVS jedes Jahr sogenannte Leuchtturmprojekte, bei denen heimatkundlich-historische Themen im Vordergrund stehen, die zuvor in gemeinschaftlicher Arbeit der Mitgliedsvereine aufgearbeitet wurden. Außerdem unterstützt der Verband die jeweiligen Aktivitäten seiner Mitgliedsvereine auch finanziell.