Verband der heimatkundlich-
historischen Vereine Saarlouis e.V.

Zum Bearbeiten des Untertitels hier klicken

Beaumarais - Liebeserklärung an die Heimat

Der Verein für Mundart und Geschichte feierte 10-jähriges Bestehen und stellte gleichzeitig sein erstes Buch vor. "Die Geschichte des Saarlouiser Stadtteils Beaumarais" umfasst fast 280 Seiten und ist ab sofort im örtlichen Buchhandel erhältlich.
"Vor zehn Jahren trafen sich einige Interessierte, um die Geschichte unseres Dorfes Beaumarais niederzuschreiben", sagte Walter Löffler, Vorsitzender des Vereins für Mundart und Geschichte Beaumarais". Doch die Aufgabe erwies sich zunächst als unlösbar, da man nicht ausreichend finanzielle Mittel hatte. Daher konzentrierte sich der Verein auf andere Projekte wie Ausstellungen, Filmabende und Vorträge. Im letzten Jahr begegnete man Volker Felten, dem bekannten Saarlouiser Heimatforscher und Buchautoren. Er bot an, die Fülle an Material, die der Verein zwischenzeitlich zusammengetragen hatte, aufzuarbeiten und daraus ein Buch zu machen. Die Begeisterung war groß und übertrug sich auf Sponsoren und Unterstützer, die bei der Finanzierung mithalfen. So entstand in wenigen Monaten ein 280 Seiten umfassendes Buch im A4-Format mit einer Vielzahl an Fotografien, Skizzen, Zeitungsausschnitten und Plänen mit ebenso informativen, spannenden und unterhaltsamen Texten. Familienministerin Monika Bachmann bezeichnete die Chronik in ihrem Grußwort als eine "Liebeserklärung an die Heimat".
Foto: Zur Buchpräsentation im Beaumarais gratulierten zahlreiche Gäste: Andreas Sauder, Hubert Ulrich, Hakan Gündüz, Walter Löffler, Karin Pecina, Jürgen Baus, Oberbürgermeister Peter Demmer und Michael Hoen (v.l.)

Das Buch gliedert sich in 13 Kapitel und beschäftigt sich mit der Geschichte der Pfarrei, dem jüdischen Leben im Dorf, der Entwicklung der Hauptstraße, der Beaumaraiser Siedlung, der Räumung der Roten Zone, den Stollen von Schönbruch im II. Weltkrieg, der Stadtentwicklung und dem Vereinsleben. Die einzelnen Artikel haben Volker Felten, Esther Reichmann, Jürgen Baus, Walter Löffler sowie Heinrich und Peter Pütz geschrieben. Dazu kamen noch Artikel und Fotos von der  Lehrerin und Heimatforscherin Dora Dimel und dem Künstler und Fotografen Hans Nicola, die beide im letzten Jahrhundert verstorben sind.

Seit den 30er Jahren haben sie Menschen und Ereignisse des Ortes in Schrift und Bild dokumentiert, waren aktiv in den Vereinen und im Dorfgeschehen. Aufgrund ihres Engagements hat der Verein Dora Dimel und Hans Nicola das Buch gewidmet. Am Ende befindet sich noch ein umfangreicher Anzeigenteil, mit dem ein Teil des Buches finanziert wurde. 
Foto: Das erste Buch überreichten Jürgen Baus, Walter Löffler und Volker Felten (v.l.) an Oberbürgermeister Peter Demmer (2.v.l.)

Sie sind allesamt sehr motiviert, wie ihre Ausstellungen, Filmabende, Vorträge und Studienfahrten belegen. Vorstandsmitglied Jürgen Baus gab einen kurzen Überblick über die bisherigen Vereinsaktivitäten. Dazu gehörten zwei Foto-Ausstellungen mit aktuellen und historischen Fotos sowie eine Ausstellung für Kreativschaffende aus Beaumarais. Die jüngste Ausstellung über die "Räumung der roten Zone" erfuhr saarlandweite Aufmerksamkeit. 
Das erste Exemplar erhielt Oberbürgermeister Peter Demmer am Abend der Buchvorstellung vom Vorstand des Vereins. Der Oberbürgermeister lobte das Engagement des Vereins für Mundart und Geschichte. Die Heimatkunde erhielt viele Jahre nicht die Aufmerksamkeit, die sie verdient gehabt hätte und so könnten wichtige Dinge leicht in Vergessenheit geraten. Mittlerweile gebe es in Saarlouis in jeden Stadtteil mindestens einen Heimatverein, so der Oberbürgermeister. 

Foto: Die Heimatvereine aus Roden, Fraulautern, Neuforweiler und Lisdorf gratulierten den Kollegen aus Beaumarais zur Buchvorstellung und überreichten ein Geschenk. Walter Löffler, Jürgen Baus, Guido Fontaine, Michael Hoen, Alois Rau und Heiner Groß (v.l.)
Darüber hinaus hat der Verein die Benennung einer Straße nach Dora Dimel, die Anbringung von zwei Gedenktafeln in Erinnerung an das Schicksal der  der Beaumaraiser Juden initiiert und mehrere Filmabende veranstaltet. "Das jüngste Projekt geht zurück auf die älteste Idee", sagte Jürgen Baus. Man sei froh und stolz, dieses umfangreiche Werk zum 10-jährigen Vereinsjubiläum präsentieren zu dürfen. Das vorliegende Werk wurde fast 100 Seiten umfangreicher als geplant. Und dennoch hätten viele Geschichten und Vereinschroniken aus Platzmangel in der Schublade bleiben müssen.
Daher plant der Verein einen zweiten Band herauszubringen. Jeder, der Lust am Schreiben oder Fotografieren hat, ältere Briefe, Urkunden, Fotografien, Zeitungsausschnitte und anderes Material mit Bezug zu Beaumarais besitzt, ist herzlich eingeladen, an dem neuen Buchprojekt mitzuarbeiten.

Das Buch "Die Geschichte des Saarlouiser Stadtteils Beaumarais" ist im Felten-Verlag erschienen und zum Preis von 29,80 Euro erhältlich bei Pieper Bücher, Bock & Seip sowie im "Beaumaraiser Laden" (Hauptstr. 179). 

Text und Fotos: Sabine Schmitt

Donnerstag den 17. Mai 2018


Luitwinus - Wallfahrt nach Mettlach


Der Verein für Geschichte und Heimatkunde Saarlouis- Fraulautern e.V. beteiligt sich auch dieses Jahr wieder an der Mettlacher Wallfahrt, die zum 16. Mal in Mettlach während der Pfingstnovene abgehalten wird. Wie in den 5 Jahren zuvor, werden wir auch dieses Jahr wieder am Donnerstag vor Pfingsten, diemal also am 17. Mai 2018, zu Fuss oder auf andere Weise nach Mettlach pilgern, um danach auch um 18:00 Uhr an der Pilgermesse für das Dekanat Saarlouis teilnehmen.

Die Fusswallfahrt ab Fraulautern fällt dieses Jahr aufgrund der Erkrankung des Vorsitzenden aus. Die Fusswallfahrt ab Merzig findet allerdings statt. Der Treffpunkt am Saarlouiser Bahnhof ist ca. 10:45, um spätestens den Zug um 10:52 Uhr von Saarlouis nach Merzig zu nehmen.  Wir gehen über Besseringen nach St. Gangolf, wo eine Statio gehalten wird. Von dort kann man entweder an der Saar vorbei (ca. 9 km) den letzten Teil der Strecke zu Fuss gehen oder über den Kreuzweg am Friedhof in Mettlach vorbei zur Wallfahrtskirche pilgern. Diese letzte  Strecke, gleich welche Alternative man vorher gewählt hat, eignet sich auch sehr gut für die Autopilgerer, die die Statio um 14:00 Uhr in der Kirche St. Gangolf miterleben möchten.

Das Pilgeramt ist jeden Tag um 18:00 Uhr in der Pfarrkirche St. Lutwinus in Mettlach.

Mittwoch den 2. Mai 2018


"Alte Rodener Ansichten"


Vortrag von Volker Felten in der Heimatstube Roden um 18 Uhr


Montag der 30. April 2018


Maibaumsetzen in Picard


Der Heimatkunde und Geschichtsverein Picard lädt zum traditionellen Maibaumsetzen um 18 Uhr ans Gasthaus Koch in Picard ein.


Auch in Roden und Lisdorf werden dieses Jahr wieder am 30. Mai  je ein Maibaum gesetzt und ein uralter Brauch fortgeführt.

 Freitag, den 27. April 2018


Vorstellung des "Neuen Beaumaraiser Geschichtsbuch"


Der Verein für Mundart und Geschichte Beaumarais präsentiert, aus Anlass seines 10-jährigen Bestehens mit seiner neuen Dorfchronik, die Krönung der bisherigen Tätigkeit des Vereins. Erklärtes Ziel war es von Anfang an, vorhandenes historisches Material in Form eines Buches zu veröffentlichen. Die Vereinsmitglieder haben fleißig gesammelt und am Ende sind 13 Kapitel, die sich mit unterschiedlichen Themen der Geschichte Beaumarais befassen, herausgekommen. Der Bogen spannt sich von Vereinsgeschichten über Kriegszeiten, von Stadtentwicklung zur Nachkriegszeit bis hin zur Kirchengeschichte und der ehemaligen jüdischen Gemeinde Beaumarais.

Die Präsentation findet im Rahmen der Festveranstaltung zum 10-jährigen Vereinsjubiläum um 19 Uhr im Dorfhaus Hauptstrasse 48, Beaumarais statt.

Sonntag den 22.April 2018


Mitgliederversammlung in Picard


Der Heimatkunde und Geschichtsverein Picard lädt seine Mitglieder zur Mitgliederversammlung um 10.30 Uhr  ins Gasthaus Koch nach Picard ein.

Mittwoch den 21. März 2018 


Der Rodener Geschichtskreis stellt sein 8. Rodener Prisma vor.


Die Veranstaltung findet um 16 Uhr in den Räumen des Rodener Geschichtskreises, der Rodener Heimatstube Schulstrasse 7a im Donatuszentrum Roden, statt. 


Mit vielen Fotos und Texten wird es wieder allerlei Wissenswertes rund um Roden zu lesen geben.


Das Rodener Prisma ist dann erhältlich in vielen Rodener Geschäften, bei Bock & Seib, bei Pieper und beim Rodener Geschichtskreis zum Preis von 4,-€.

Der Verein für Heimatkunde Lisdorf hat Nr. 23 seines Heimatblattes herausgebracht.


Es enthält wieder interessante historische wie auch aktuelle Beiträge mit Fotos.


Diesmal finden sich Beiträge über den Ex-Profi-Radsportler Josef Rupp, den Ex- Handballer Klemens Port und das tragische Schicksal des Junglandwirts Willi Klein aus Lisdorf, sowie über das erfolgreiche 18. Le.ischdrowwa Mundartfescht.

 

Aber auch von aktuellen Fahrten des Vereins und seiner Mitglieder wird berichtet


Das Lisdorfer Heimatblatt ist im Buchhandel, der Stadtinfo 

                                                                  sowie in den Lisdorfer Geschäften und Bankfilialen für 3,-€  

                                                                  zu erwerben. Sowie bei Piper und Book& Seip.

Verleihung der Verdienstmedaille


Der Verein für Geschichte und Heimatkunde Fraulautern freut sich mit Klaus Hiery, einem Gründungsmitglied des Vereins und Mitglied im Vorstand, der am 13. Dezember 2017  das Bundesverdienstkreuz am Bande überreicht bekam. Klaus Hiery wurde für sein Engagement im Gemeinwohl und besonders für sein uneigennütziges Engagement zur Pflege der bergmännischen Tradition ausgezeichnet



Mit Klaus Hiery, Fraulautern wurden nach Eduard Mittermüller, Roden Ende des letzten Jahres zwei Mitglieder der Saarlouiser Geschichts- und Heimatvereine verdient mit dieser Ehre ausgezeichnet. 

 

Der Stadtverband der heimatkundlich- historischen Vereine Saarlouis gratuliert Klaus Hiery zur Ehrung und wünscht ihm weiterhin ungebremste Tätigkeit in der Geschichts- und Traditionspflege.


Foto: Hakan Gündüz

Am Dienstag, 23. Januar 2018,19.30 Uhr, stellt der Heimatverein Lisdorf in der Buchhandlung Bock &Seip am Großen Markt in Saarlouis, das von ihrer Mundartdichterin Marianne Faust verfasste Mundartbuch mit dem Titel: Nä, watt en Uwwerasch!“ vor.

Im Rahmen der Buchvorstellung werden Gäste kurze Grußworte sprechen und die Autorin Marianne Faust einige ihrer Mundartgeschichten vortragen. Anschließend wird von der Buchhandlung Bock & Seip ein Ehrenwein gereicht.

Der Heimatverein Lisdorf lädt– gemeinsam mit der Buchhandlung Bock & Seip – herzlich hierzu ein.

An der Fertigung des Buches waren beteiligt:

-       Textverarbeitung Elisabeth und Jürgen Jacob (VHL)

-         Illustrationen: Lisdorfer Künstlerin Gudrun Jungmann

-         Tonaufnahmen für CD: Herbert Germann (VHL-Vorstand)

-         Vorwort: VHL-Vorsitzender Heiner Groß

-         Layout und Gestaltung Dipl.-Designer Bernd u. Christine Hawner (VHL)

-         Druck: Krüger Druck und Verlag GmbH in Merzig             

Mittwoch den 2. Mai 2018


Vorstandssitzung des

Verbandes der heimatkundlich -historischen Vereine Saarlouis in der Heimatstube Lisdorf um 18 Uhr